Die USA entdecken - Viele Eindrücke in kurzer Zeit

Die USA stellen bereits seit Jahren das beliebteste Fernreiseziel der Deutschen dar. Immer wieder wächst die Lust, die bekannten Sehnsuchtsorte selbst zu entdecken und dafür über den Atlantik zu fliegen. Wie die Reise in die Vereinigten Staaten letztlich ausgestaltet wird, präsentiert sich jedoch als höchst individuelle Angelegenheit. Worauf ist also zu achten, damit die eigenen Erwartungen in jedem Fall erfüllt werden?

Die Vielfalt des Landes


Generell ist es nicht möglich, innerhalb weniger Wochen einen vollständigen Eindruck des Landes zu erhalten. Besonders die unglaubliche Vielfalt, die sich in diesem großen Land verbirgt, spricht gegen diese Möglichkeit. In der Praxis ist es aus diesem Grund wichtig, klare persönliche Prioritäten zu setzen und sich an diesen zu orientieren. Die erste Kategorisierung, ob es nun eine Städtereise, eine Rundreise oder ein Badeurlaub werden soll, hilft demnach bei den Planungen weiter.

Grundsätzlich bietet es sich an, die organisatorischen Weichen für eine reibungslose Reise so früh wie nur möglich zu stellen. Einerseits ist es für diesen Zweck von Bedeutung, die Einreisebestimmungen zu erfüllen. Der Opens external link in new windowESTA Antrag kann bereits direkt nach der Buchung der Flüge gestellt werden. Im Internet ist es binnen weniger Minuten möglich, ein passendes Visum für einen Aufenthalt von bis zu 90 Tagen zu erhalten. In Kombination mit einer gut strukturierten Opens external link in new windowPackliste ist so bereits die Grundlage für den eigenen Trip geschaffen.

Gezielte Schwerpunkte setzen


Viele unerfahrene Reisende haben große Schwierigkeiten damit, bei einer Reise in die USA Schwerpunkte zu setzen. Dabei ist es in keinem Fall möglich, von allen Facetten des Landes einen guten Eindruck zu bekommen. Wer also nicht dazu bereit ist, auf bestimmte Dinge zu verzichten, wird sich während des Aufenthalts im Land schnell gehetzt fühlen. Einerseits kann ein Schwerpunkt durch die Fokussierung auf eine bestimmte Region gelenkt werden. Die typische Reisezeit von zwei bis drei Wochen ist zum Beispiel geeignet, um Ost- oder Westküste bei einem Roadtrip genauer zu erkunden. Ebenso wäre es möglich, das typische amerikanische Leben im mittleren Westen zu genießen, oder gar in die Höhen der Opens external link in new windowRocky Mountains zu steigen. Eine zu starke Auffächerung der eigenen Interessen gilt es derweil zu vermeiden, um die Reise tatsächlich in vollen Zügen genießen zu können.

Die beste Reisezeit


Auch die grundlegende Frage nach der besten Reisezeit lässt sich nur bei der Betrachtung der Reisegestaltung genau beantworten. Wen es zum Wandern in besondere Höhen zieht, der sollte dafür in jedem Fall die warme Jahreshälfte wählen. Ein Badeerlebnis in Kalifornien ist ebenfalls nur in den Sommermonaten bei wirklich angenehmen Wassertemperaturen möglich. Wer jedoch lieber die großen Metropolen des Landes aus nächster Nähe entdecken möchte, der kann sich als Reisender antizyklisch verhalten. Dadurch ist es während der Hauptreisezeit möglich, die eigentlichen touristischen Orte zu meiden und deren Besuch eher in die Nebensaison zu verlegen. So ist es selbst in New York oder Washington möglich, abseits der Touristenmassen durch die Stadt zu ziehen und sich so ein sehr authentisches Bild von ihr zu machen. Eine entsprechende Planung offenbart sich also auch an diesem Punkt als absolut wegweisend, um darauf vorbereitet zu sein.