1. Einführung

Es gibt die verschiedensten Arten von Fahrradanhängern: Einrädrige, Zweirädrige, mit Kuppelungshalterung oder Achsbefestigung usw.. Es stellt sich also die Frage, welche Anhänger sind die richtigen bzw. welcher Anhänger ist grundsätzlich geeignet? Doch es gibt auch noch weitere Merkmale, auf welche bei einer Erstanschaffung zuachten ist: Die Anzahl der Achsen, das Eigengewicht, mit/ohne Federung, Gewicht (wichtig!) und vor allem Nutzlast.

2. Vorschriften und gesetzliches

In der deutschen Gesetzgebung sind Fahrradanhänger bisher nicht vorgesehen. Laut einer Expertise des Bundesministeriums für Verkehr aus dem Jahre 1994 sind Anhänger aber zulässig.
Auch gibt es keine Bauartgenehmigungspflicht für Anhänger und entsprechende Kupplungen. Jedoch muss die Kupplung so gebaut sein, dass eine verkehrssichere Verbindung zwischen Fahrrad und Anhänger besteht. Somit fällt das bloße Anbinden des Anhängers am Fahrrad aus.
Wer sich seinen Anhänger selber bauen möchte, der besorge sich das Verkehrsblatt Nr. 187, Heft 22 aus dem Jahre 1999 des Bundesverkehrsministeriums. In diesem werden Orientierungshilfen über den Stand der Technik und Handhabung von Fahrradanhängern gegeben.
Dieses Dokument ist jedoch nur eine „Orientierungshilfe“ und keine gesetzliche Bestimmung, wie dies manchmal so gerne behauptet wird.
Für die Fahrradanhänger werden die Vorschriften für die KfZ - Anhänger herangezogen (§ 63 und Straßenverkehrs-Zulassungs-Verordnung, StVZO). Für die Mitführung des Fahrradanhängers gilt § 67 der Straßenverkehrsordnung. Dies bedeutet:

  • ein Anhänger darf 1m Breite nicht überschreiten (§ 32 (1) Nr. 3 StVZO)
  • er darf nicht höher als 4m sein (§ 32 (2) StVZO)
  • die Länge darf 12m nicht überschreiten (§ 32 (3) StVZO)
  • Fahrradanhänger benötigen keine Bremse (daraus folgt, dass die Bremsen des Fahrrades voll funktionstüchtig sein müssen)
  • bei Anhängern, welche mit bis zu 90kg Last beladen werden können, muss der Anhänger mit einem Rückstrahler (nicht höher als 60cm über der Fahrbahn) ausgestattet sein (§ 66a (4) StVZO)
  • der Anhänger muss mit einem Rücklicht ausgestattet sein, wenn die Ladung das Fahrradrücklicht verdeckt
  • alle Beleuchtungsgegenstände müssen vom Kraftfahrtbundesamt (KBA) zugelassen sein (§ 67 (2) StVZO)
  • die Räder müssen an Hindernissen abgleiten können, gefährdende Ecken und Kanten müssen abgerundet werden (§ 67 (2) StVZO)
  • das Fahrrad muss mit funktionstüchtigen Bremsen ausgestattet sein (§ 67 (1) StVZO
  • der Schwerpunkt des Anhängers ist so niedrig wie möglich zuhalten, um ein Umkippen zu verhindern(§ 67 (2) StVZO)

Verkehrsblätter kann man hier Bestellen.

Nach oben

3. Kinder Transport im Anhänger

Der Transport von Kindern im Fahrradanhänger ist grundsätzlich gestattet. Allerdings muss der Anhänger laut § 21 (3) Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) mit einem geeigneten Sitz und einer wirkungsvollen Radverkleidung, welche das Hineingreifen in die Laufräder verhindert, ausgestattet sein.
Der Fahrer muss mindestens 16 Jahre jung und das zu transportierende Kind darf nicht älter als 7 Jahre sein.
Für Reisen ins Ausland gelten allerdings unterschiedliche Bestimmungen. So kann man zum Beispiel sein Kind mit entsprechenden Anhängern durch Irland transportieren, bekommt aber dort keinen Anhänger ausgeliehen.

 

Nach oben

Copyright by B.O.B

4.1 Yak von B.O.B

Seid Jahren nutze ich selber den Fahrradanhänger "Yak" der Firma B.O.B. .
Der Anhänger besteht aus einer einfachen, soliden Konstruktion, welche sehr gut funktioniert. Ich bekomme das Nötigste für eine Radreise drauf. Kleiner Nachteil ist allerdings das von Hause ausgelieferte 16“ Laufrad, welches ich durch Umbauarbeiten mit Lutz Söhnchen, auf ein 20“ Laufrad ersetzt habe. Bei Nutzung eines Liegerades (wie mein Nöll SL4) brauche ich somit nicht mehr Ersatzschläuche mitzuschleppen als nötig.
Ein Bierkasten der Standardgröße lässt sich allerdings mit dem Yak nicht transportieren, was ihn bei einem Preis um die 300,- Euro für den Alltag unattraktiv macht. Seine Fahreigenschaften überzeugen.
Befestig wir der Anhänger an dem Schnellspanner des Hinterrades. Ein spezieller Schnellspanner wird mitgeliefert.

Technische Daten (Hersteller Angaben):

  • Ladefläche: 62 x 35 x 40 cm
  • Tasche: ca. 94 L
  • Gewicht: 6,5 kg
  • Zuladung: 30 kg
  • 16 Zoll Laufradfarbe: schwarz
  • Schnellspannkupplung und Fahne
  • Extra Zubehör:
    • Spezialaufnahmen für überbreite Schnellspannachsen, Vollachsen und Rücktrittnaben, Tasche.

Nach oben

Copyright by Weber Products

4.2 monoporter von Weber Monoporter

Der "monoporter" von Weber Products ist die deutsche Antwort auf den amerikanischen "Yak". Allerdings von seinem Preis (395,- Euro) nicht gerade die billigere Alternative.
Der Rahmen des Anhängers ist bei dem "monoporter" aus Aluminium. Laut Hersteller soll dies kein Problem sein, um auch auf längeren Reisen bei Schäden selbständige Reparaturarbeiten vorzunehmen.
Überzeugend ist allerdings die Weber-Kupplung, welche ähnlich wie beim "Yak" am Hinterrad befestigt wird. Der Anhänger kann bis zu 25kg Last tragen. Sehr gut bei diesem Anhänger ist das 20" Laufrad, welches serienmäßig dabei ist und den Liegeradfreunden eine Menge Arbeit, in Bezug auf das Mitschleppen von Ersatzteilen, erspart.

Technische Daten (Hersteller Angaben): 

  • Ladefläche: 76x44x15 cm
  • Länge: 150cm
  • Gewicht: 5,75 kg
  • Zuladung: 25 kg (15kg im schweren Glände)
  • Laufrad: 20 Zoll
  • Serienausstattung:
    • Service Inbuskey, Signalfähnchen, Kunststoffschutzblech
    • 1 Paar Zurrgurte für die Befestigung von Gepäck an der Ladefläche
    • Weber CE Kupplung
    • Montageanleitung
  • Extra Zubehör:
    • Transporttasche zum Verstauen des zusammengefalteten Trailers
    • Wasserdichte Packtasche
    • extralanger Schnellspanner
    • Monoporter Care-Paket
    • Weber mLite LED Beleuchtung

 Dies sind die Anhänger, welche ich teils selber besessen oder gefahren habe.

Nach oben

Copyright by Oxtail

4.3 OX 1 von Oxtail

Eine weitere Variante ist der "OX 1" von Oxtail. Dieser Anhänger ist eine echte Alternative für den Alltagsgebrauch eines einachsigen Anhängers. Befestigt wird der Anhänger am Sattelrohr, was eine weit ausgezogene Sattelstütze erfordert. Somit ist die Demontage im Vergleich zu den andern beiden Modellen recht einfach, welche sich bei einem beladenen Anhänger recht kompliziert gestalten kann. Der "OX 1" lässt sich zweifach klappen, was den Anhänger auch sehr staufreundlich macht.

Technische Daten (Hersteller Angaben):

  • Ladefläche: 77x40x66 cm
  • Länge: 150cm
  • Gewicht: 6,5 kg
  • Zuladung: 70 kg
  • 20" Zoll Laufrad
  • Material: Stahl

Nach oben

Copyright by Braucke

4.4. Braucke "Basic" und "Standard"

Der Braucke Fahrradanhänger ist ein zweispuriger Lastenanhänger mit einer Deichselbefestigung an der Sattelstütze. Die "Basic" Ausführung ist der kleine Bruder vom "Standard" und wird mit einer 60 Liter Box ausgeliefert. Die Reifengröße beträgt 12 Zoll. Die "Standard" Version hat eine 90 Liter Box und kann bis zu 100kg Last tragen.

  • Masse für Basic: 147x55 cm
  • Masse für Standard: 158x73x56 cm / Box 78x52x31,5

Nach oben

Copyright by `Zwei plus zwei` Marketing GmbH

4.5 Croozer Travel von Crozzer

Die Firma Croozer hat mit dem Fahrradanhänger Travel einen richtig schönen zweiachsigen Lastenanhänger auf dem Markt.
Die Ladefläche kann mit einem Gewicht von 45kg Last beladen werden. Durch die offene Bauweise ermöglicht der Croozer Travel eine Beladung, bei der auch mal ein Teil der Last etwas überstehen kann. Er hat 16 Zoll Laufräder und lässt sich auch als Trolly nutzen. Er überzeugt durch die Möglichkeit, ihn praktisch zusammenzulegen. Bei Nichtgebrauch kann er so gut verstaut werden. 

Technische Daten (Hersteller Angaben):

  • Masse: 91x 61 x 40 cm
  • Gefaltet ohne Räder: 91 x 59 x 15 cm
  • Ladefläche: 76 x 87 x 44 cm
  • Gewicht: 8 kg
  • Zuladung: 45 kg
  • Laufräder: 16 Zoll

Nach oben

Copyright by Roland Werken
Copyright by Roland Werken

4.6 "Big Boy" von den Roland-Werke

Der Big Boy von den Roland Werken überzeugt durch seine einfache Konstruktion. Der Rahmen des Big Boy besteht aus einem Pulver beschichtetem Stahlrohrrahmen, was ihn für eine Radreise interessant macht, da man Stahl bekanntlich überall reparieren kann. Zudem wird eine Transportbox mitgeliefert, welche leicht herausnehmbar ist und so "frei" bepackt werden kann. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Anhänger mit 20 Zoll Laufrädern ausgestattet ist, was den Liegeradfreunden sicher sehr entgegenkommt. Allerdings ist der Big Boy mit einer Deichsel mit WEBER Kupplungssystem an der Sattelstütze eines konventionellen Rades ausgestattet. Mit etwas Umbauarbeiten lässt sich aber auch diese am Liegerad befestigen. Leider ist der Anhänger nicht gerade der Leichteste in seinem Segment.

Technische Daten (Hersteller Angaben):

  • Ladefläche Box innen: 72 x 42 x 31 cm
  • Ladevolumen: ca. 90 Liter
  • Gewicht: 12 kg
  • Zuladung: 40 kg
  • Laufräder: 20 Zoll

Weitere Anhänger sind bei den Roland Werken im Angebot.

Nach oben

5. Radwegebenutzungspflicht

Die Benutzung des Radweges wurde durch die 24. Novelle der StVO vom 23.05.97 geregelt.
Ein Radweg ist laut der Novelle dann ein Radweg, wenn dieser als solcher mit einem blauen Radwege Verkehrsschild gekennzeichnet ist (§ 45 Ab 9 der StVO).
Der Radweg darf trotz Ausschilderung dann nicht genutzt werden, wenn die Absenkung des Radweges nicht breit genug, dieser abgepollert oder mit einer Umlaufschranke versperrt oder der Radweg zu schmal ist, um diesen mit einem Fahrrad + Anhänger zu befahren. In solchen Fällen MUSS auf die Fahrbahn ausgewichen werden. Die Nutzung des Gehweges ist nicht zu lässig!
Die Benutzungspflicht für einen Radweg endet, sobald dieser nach einer Einmündung an der Straße nicht als benutzungspflichtig gekennzeichnet ist.
Die genaue Radwege Verordnung findest Du bei wikipedia

Nach oben