Suedthailand - ein kleines Paradies

Doch auf Regen folgt Sonnenschein und kommt uns so kurz vor Phuket gerade recht!

Zur Einstimmung auf unsere Badesaison legen wir einen Strandtag in Khao Lak ein. Nach dem Tsunamie 2004 war von diesem Ort wohl nicht mehr viel uebrig. Die meisten Fischer kamen ums Leben und diejenigen die Ueberlebten hatten ihre Erwerbsgrundlagen verloren. Statt dessen sprossen nun zunehmend Luxusresorts aus dem schoenen Sandstrand. An diesem laesst es sich trotzdem noch gemuetlich entlangspazieren und natuerlich auch abtauchen. Im Ort selbst gibt es nichts zu sehen. Die Restaurants sind ueberteuert und die Gaestehaeuser ueberraschen mit Hoechstpreisen.

 

Koh Phuket

Aber nun - Insel der Sandstraende - wir kommen! Phuket ist Thailands groesste Insel und bequem ueber eine kleine Bruecke zu erreichen. Damit auch alle einen Platz im Paradies finden sind die meisten Straende mit Liegestuehlen in Dreierreihen zugepflastert. Natuerlicher Schatten - fehl am Platze. Schliesslich will der Weisse schnell rot aehhh braun werden. Dafuer darf das Ruheplaetzchen mit Sonnenschirm dann schon etwas Kosten. Waren es in Prachuap Khiri Khan (aber wer kennt das schon?) 20 Baht, sind es jetzt 200! Auch bedauern wir, wie der Tourist (wir schaemen uns fuer einige Weisse) durch seine Ansprueche grausige Orte wie Patong ermoeglicht. Es muss die thailaendische Antwort auf Ballermann 6 sein! Wer ein echtes Interesse an Lebensweise und Traditionen der Thais hat wird hier nicht fuendig! Dennoch haben die Straende sowohl vom Wasser als auch von der Landschaft etwas wunderbares. Es bedarf nur der eigenen Vorstellungskraft, sich das ganze Spektakel ohne die Schirmchen noch huebscher zu machen. Doch das Paradies muss woanders sein...wir suchen weiter!

Phang Nga

Von diesem verschlafenen Ort lassen sich gut Touren zu den umliegenden Inseln (Phang Nga Marine Nationalpark) unternehmen. Wir goennen uns einen Tagesausflug mit dem Longtailboot nach "James Bond" Island (Khao Ping Khan). Seit der Mann mit der goldenen Pistole seinen Fuss auf diese Insel gesetzt hat ist sie zur Pilgerstaette geworden. Malerische Karstberge ragen aus dem Wasser (aehnlich Ha Long Bay) und werden von Mangrovenwaeldern umgeben. Bestimmt ein kleines Paradies fuer so manchen!

Krabi

Krabi ist noch typisch Thailand. Mit einem urigen Nachtmarkt auf dem der Weisse noch die Ausnahme ist, man aber schon von seiner Existenz weiss, so dass er sich nicht wie im Zoo fuehlt wenn er dort auftaucht und die Speisekarte in Englisch bekommt - juhu! Fuer uns bietet es einen guenstigen Ausganspunkt zu den Hong Islands und nach Koh Phi Phi. Mit dem Longtailboot oder Speedboot erkunden wir eine Inselwelt, welche nun der Vorstellung vom Paradies sehr nahe kommt. Wir besuchen Maya Bay wo Leonardo di Caprio wohl der letzte einsame Mensch an diesem Strand war. Heute ist Maya Bay Beach zu 70% ein mobiler Speedboothafen. Die letzten freien Flecken fuers gestellte Bild eines einsamen Strandes werden von asiatischen Gruppen entdeckt und eingenommen. Dort lassen sie sich in perfekter Pose fotografieren. Ja da sind sie hemmungslos. Manchmal fast kitschig (auf dem Boot vorne stehend wie bei Titanic) manchmal echt professionell wie beim Fotoshooting. Wir entdecken hier die Extremsportart des Schnorchelns fuer uns und staunend blicken wir durch das glasklare Wasser auf Korallen und bunte Fische. Mehr noch staunen wir nur ueber die Thais die sich mit viel zu grosser Rettungsweste und der Gewissheit nicht schwimmen zu koennen aus dem Boot in die Fluten stuerzen. An einem ausgeworfenen Seil werden sie dann wieder an Bord gefischt.

Koh Lanta

Vom Massentourismus verschont war und ist diese Insel ein wahres Highlight. Je weiter man nach Sueden vordringt umso naturbelassener und einsamer werden die buchtartigen Sandstraende. Keine Liegestuehle - frei lebe der Strand! Ja die Insel macht tatsaechlich noch einen verschlafenen Eindruck. Am Ao Long Beach eroeffnen zum Abend hin einige gute Speiselokale die ueberwiegend auch noch faire Preise haben. So manch gebratener Reis (ja wir lieben ihn!) oder auch leckere Pizza machen den Inselabend fuer uns zum Genuss. Ganz nebenbei bietet Koh Lanta fuer Eva den Startplatz in ein neues Lebensjahrzehnt.

Koh Lipe

Nun sind wir so richtig im Inselrausch! Deshalb lassen wir uns auch die letzte Gelegenheit eine kleine Insel namens Ko Lipe zu bewohnen nicht entgehen. Mit dem Speedboot donnern wir durch eine unglaublich schoene und vorallem noch ruhige Inselwelt. Die Insel ist so klein, dass alle drei Sandstraende bequem zu Fuss erreicht werden koennen. Dank der Nachsaison ist die Insel fast verlassen, der Weisse gruesst sich hier sogar und es ist richtig familiaer. Das Meer ist durchsichtig und gibt den Blick frei auf die bunte Unterwasserwelt. Zum Abend verwandelt sich der Strand in ein Lichtermeer. Der Sonnenuntergang in den besten Rottoenen, dann die Kerzenlichter und Lampingons der Strandrestaurants, einige Ballons mit Kerzen steigen dem Himmel empor und zuletzt bietet der Sternenhimmel alles was er hat. Wir haben es gefunden - unser Paradies! Hier kann man nur gluecklich sein!