Tann (Rhön)

  • Lage: 50° 38´30" N  / 10° 01´05" E
  • Landkreis: Fulda
  • Telefon: 06682-9611-11
  • Postleitzahl: 36142  
  • www

Beschreibung

Marktplatz Tann
Bildansicht von Tann
Stadtor

Tann, die Stadt der Museen
Vielen Gästen und Freunden der Stadt sind das Rhöner Museumsdorf und das Naturmuseum ein Begriff. Doch, was wohl den wenigsten Besuchern bekannt ist, die Stadt verfügt über einige Museen mehr, die da sind:

  • „Tanner Schloss“: Der Tanner Schlosskomplex besteht aus dem „Roten“ (1558), dem „Blauen“ (1699) und dem „Gelben“ (1699) Schloss. Auf dem heutigen Schlossgelände stand früher die Burg von Tann, auf deren Unterbau wohl auch die beiden achteckigen Türme, die das Schloss auf der Stadtseite einschließen, errichtet sind. Das Schloss befindet sich insgesamt in Privatbesitz und kann deshalb nur von außen besichtigt werden. Eine Ausnahme bildet der „Ahnensaal“ der während der Saison einmal wöchentlich im Rahmen einer Führung besichtigt werden kann.
  • „Naturmuseum": Im Naturmuseum im Neuen Bau wird eindrucksvoll die erdgeschichtliche Entwicklung der Rhön und die Lebensweise der Menschen aus der letzten Eiszeit dargestellt. Im Ober-geschoss kann man in 21 so genannten „Dioramen“ verschiedene Landschaftsformen der Rhön mit ihrer charakteristischen Tierwelt besichtigen. Neben einem lebenden Bienenstock kann während der Saison von April bis Juni das Brutgeschehen in einem Turmfalken-  und Dohlennest in dem gegenüber liegenden Kirchturm „live“ beobachtet werden.
  • „Rhöner Museumsdorf“: Das „Rhöner Museumsdorf“ besteht aus drei historischen Bauernhöfen und zahlreichen Nebengebäuden. Vom geräumigen Dreiseithof über den bescheideneren Zweiseithof bis hin zum ärmlichen Hüttneranwesen spiegelt sich der unterschiedliche soziale Stand der ehemaligen Bewohner wider. Die zum Teil über 200 Jahre alten Gehöfte aus Dörfern der hessischen Rhön wurden an ihrem ehemaligen Standort abgebaut und auf den Grundmauern und Gewölben eines ehemaligen landwirtschaftlichen Anwesens in Tann originalgetreu wieder errichtet.
  • „Tanner Stadttor: Im Zuge der Stadtbefestigung ließ Eberhard von der Tann im 16. Jahrhundert das Stadttor erbauen. Auf beiden Seiten wird das Tor von Rundtürmen eingerahmt. Über dem Torbogen ist das Wappen der Freiherren von der Tann „die springende Forelle“ eingelassen. Das Stadttor diente zunächst Verteidigungszwecken und als Arrestzelle mit  Wachraum. Nach der Renovierung im Jahr 2004 kann das historische Gebäude mit Wachstube, Verlies und Wachtmeister wieder besichtigt werden.
  • „Tanner Sagenkeller“: Der Tanner Sagenkeller befindet sich direkt gegenüber des Eingangsbereichs des Museumsdorfes in einem alten Brauereikeller des Tanner Schlosses. Hier werden in mystischer Umgebung und Beleuchtung Bilder präsentiert, die in ihrer Herstellung einzigartig sind. Aus auf Glasscheiben aufgebrachten farbigen Sägespänen und Sägemehl werden (wahre) Tanner Sagen dargestellt. Ein Besuch, der die Betrachter immer wieder in Erstaunen versetzt. 
  • „Grenz-Info-Stelle“: Die Grenzinformationsstelle der Stadt Tann, in den 80er Jahren durch die Bundeszollverwaltung eingerichtet, diente dazu, Besucher und Urlauber über Einzelheiten der damaligen Grenze aufzuklären. Heute noch können sich hier interessierte Besucher und Gäste mittels Schaukästen, Fotos, Presseberichten und Videofilmen über den Aufbau der „Zonengrenze“ informieren. Mittelpunkt der Ausstellung ist ein Relief eines Geländebereiches aus der Region Tann mit der Originalnachbildung der damals vorh. „DDR“ -  Grenzsperranlagen.      
  • "Alte Schmiede": In einem weiteren historischen Gebäude in unmittelbarer Nähe des Schlosses findet man die Alte Schmiede. Hier kann man noch die Esse und vielerlei alte Werkzeuge und Maschinen besichtigen, die dem Beschlagen von Pferden und zu sonstigen Schmiedearbeiten dienten.
  • „Mineralienausstellung“: Im Obergeschoss der Alten Schmiede findet man eine Ausstellung von Mineralien, die vorwiegend aus der Rhön aber auch aus Deutschland und Europa stammen. Die Mineralien stammen aus Privatbesitz und wurden dankenswerterweise der Ausstellung zur Verfügung gestellt. Die Einrichtung und Präsentation des Ausstellungsraumes hat der Kultur- und Geschichtsverein Tann ausgeführt.

Weitere Einzelheiten erfahren Sie bei der

Tourist-Info Tann, Tel.: 0 66 82 - 96 11 11 oder 96 11 12
oder über www